Der Aufschlag im Tischtennis - Welche Techniken führen zum Erfolg?

Viele Anfänger und fortgeschrittene Spieler fürchten sich davor, ihren Aufschlag üben zu müssen, und betrachten dies oft als eine langweilige und sich zu oft wiederholende Übung. Ich meine, es ist nur ein Schlag, also kann es doch nicht so wichtig sein, oder?
Die Realität ist genau das Gegenteil, der Aufschlag bleibt einer der wichtigsten Schläge im Tischtennis, und ein Spieler kann nie genug Übung haben, um zu versuchen, sein Aufschlagspiel zu verbessern. In der Tat ist der Aufschlag eines Spielers der einzige Schlag, bei dem er die volle Kontrolle über einen Punkt hat, und deshalb ist es wichtig, diese Gelegenheit zu nutzen. Um hervorzuheben, wie wichtig der Aufschlag im Tischtennis wirklich ist, lohnt es sich, kurz auf die Entwicklung der Aufschlagsregeln im Tischtennis einzugehen.

Welche Regeln gibt es für den Aufschlag?

Bevor Sie die verschiedenen Arten von Aufschlag lernen, sollten Sie sich unbedingt mit den Regeln des Aufschlags vertraut machen, damit Sie während eines Spiels keine Fehler machen.

Der Ball muss aus der flachen Hand hochgeworfen werden

Der erste Schritt beim Aufschlag besteht darin, den Ball in einer offenen, flachen Hand zu halten, wobei der Ball in der Handfläche liegt. Sie können den Ball nicht greifen, wenn Sie ihn verstecken oder mit den Fingerspitzen festhalten. Dadurch soll verhindert werden, dass die Spieler den Ball drehen, wenn sie ihn hochwerfen.

Der Ball muss hinter der Grundlinie geschlagen werden

Beim Aufschlag müssen Sie den Ball hinter die weiße Endlinie des Tisches werfen. Außerdem müssen Sie hinter der Linie Kontakt aufnehmen. Sie können sich nicht nach vorne lehnen und den Ball nahe ans Netz schlagen. Sie können auch nicht mit dem Ball unterhalb der Tischplatte beginnen. Er muss während des gesamten Aufschlags für den Gegner sichtbar sein.

Den Ball beim Aufschlag richtig hochwerfen

Für einen legalen Aufschlag im Tischtennis müssen Sie den Ball mindestens 16 cm hoch in die Luft werfen. Sie können den Ball nicht einfach direkt aus der Hand schlagen, wie es bei Anfängern üblich ist, wenn sie mit dem Spiel beginnen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie hoch der Ball ungefähr sechs Zoll um die Breite Ihres Tischtennisschlägers ist. Sie müssen den Ball auch direkt in die Luft werfen. Sie können es nicht vorwärts oder rückwärts oder auf eine Seite werfen.
Auch hier gilt, dass es für den anderen Spieler während des Wurfes sichtbar sein muss. Dadurch soll verhindert werden, dass die Spieler den Ball mit dem Körper oder den Armen verstecken, da in den 1980er und 1990er Jahren die Spieler begannen, dem Gegner die Sicht auf den Ball vollständig zu versperren. Dies bedeutete, dass der Gegner nicht sehen konnte, wie der Ball geschlagen wurde, was es für den Empfänger sehr schwierig machte, die Art und das Ausmass der Drehung des Balls zu beurteilen und dementsprechend einen guten Return zu spielen.

Bei der Platzierung hast du die freie Wahl

Während eines Tischtennisaufschlags können Sie den Ball von beiden Seiten des Tisches zu jeder beliebigen Stelle auf der gegnerischen Tischseite schlagen. Nur während eines Doppelspiels müssen Sie von einer Seite zur anderen aufschlagen. Dazu dient die mittlere weiße Linie in der Mitte des Tisches.

Welche Arten von Tischtennis-Aufschlägen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Tischtennisaufschlägen. In diesem Beitrag werden wir einen Blick auf die vier häufigsten Aufschläge werfen. Auf die schwierigeren Aufschläge werden wir in diesem Artikel nicht eingehen. Sie haben bereits genug zu lernen, und Sie können später dazu kommen, wenn Sie den Sport besser beherrschen.

Unterschnitt-Aufschlag

Beim unterschnittenen Aufschlag versucht der Aufschläger, den Ball von unten mit einer schnellen horizontalen Bewegung zu schlagen, wenn er sich auf Netzhöhe befindet. Beim Unterschnitt, auch Slice genannt, wird der Ball durch die extrem schnelle Abwärtsbewegung mit wenig Vorlauf in Bewegung gesetzt. Er rotiert rückwärts, hat wenig Auftrieb und eine längere Flugbahn. Auch beim Auftreffen auf den Tisch wird die Vorwärtsgeschwindigkeit etwas reduziert. Er prallt vom Schläger des Gegners ab. Deshalb kann er nicht mit einem Butterball zurückkommen.

Überschnitt-Aufschlag

Beim Überschnitt-Aufschlag gibt man den Ball die selbe Rotation mit, wie bei einem Topspin. Dieser sorgt dafür, dass der Ball auf dem gegnerischen Schläger "nach oben" abspringt und er somit bei falscher Annahme den Ball über die Platte spielt. Gleichzeitig bieten diese Aufschläge dem Gegner eine gute Angriffsmöglichkeit, wenn dieser mit dem Aufschlag gerechnet hat und er sich richtig dafür in Stellung bringen konnte.

Seitschnitt-Aufschlag

Beim Seitschnitt-Aufschlag nimmt der Ball eine seitliche Rotation an und springt deshalb auf dem generischen Schläger in die linke oder rechte Seite weg. Insbesondere wenn der Aufschlag eher kurz gehalten wird, kann es für den Gegner schwierig sein, durch eine angepasste Schlägerhaltung dem Sidespin entgegenzuwirken und spielt ihn somit ggf. neben den Tisch.

Seit-Unterschnitt-Aufschlag

Dieser Aufschlag ist eine Kombination von Unterschnitt und Seitschnitt, wodurch der Gegner seinen Schlägerwinkel wiederum ändern muss. Während manche Spieler keine Probleme mit diesem Aufschlag haben, kann er richtig platziert und gut ausgeführt extrem gefährlich für den Rückschläger werden.

Warum ein guter Aufschlag im Tischtennis so wichtig ist

Der Aufschlag ist das einzige Mal in einem Tischtennisspiel, bei dem Sie die vollständige und totale Kontrolle über Ihren Schlag haben, zumindest was Geschwindigkeit, Spin und Platzierung betrifft. Ein guter Aufschlag hat mehrere Vorteile, darunter das Erzwingen von Fehlern.
Wenn Sie einen wirklich guten Aufschlag haben, werden Sie Ihren Gegner zwingen, sich mehr Mühe zu geben, und er wird am Ende Fehler machen, die ihn das Spiel kosten könnten. Mit einem wirklich tollen Aufschlag können Sie schnell und einfach Punkte erzielen.
Es kann sein, dass Ihr Gegner den Schuss ganz verpasst oder ihn nicht gut genug trifft, um gegen Sie einen Punkt zu erzielen, vor allem, wenn Ihr Gegner Schwierigkeiten hat, die Art der Drehung zu lesen, die Sie bei Ihrem Aufschlag machen. Selbst wenn Sie mit Ihrem Aufschlag keinen Punkt gewinnen, wird ein schwacher Return ein leichter Schlag für Sie sein, den Sie leicht treffen und möglicherweise einen Punkt erzielen können. Sie können dies häufig auf der obersten Ebene beobachten, da diese Spieler immer bestrebt sind, wann immer möglich einen Angriffsschuss aus dem Aufschlag des Gegners zu spielen.

Variabilität ist für den Erfolg entscheidend

Eine Möglichkeit, eine Tischtennispartie zu gewinnen, besteht darin, den Gegner gerade so aus dem Gleichgewicht zu bringen, dass er Ihre Aufschläge nicht so leicht erwidern kann. Deshalb ist es gut, viele Arten von Aufschlägen zu beherrschen. Auf diese Weise können Sie den Aufschlag dann aufschlagen, wenn Ihr Gegner am wenigsten damit rechnet, und Sie werden Punkte erzielen. Versuchen Sie, Ihren Aufschlag in jedem Spiel so oft wie möglich zu wechseln, damit Ihr Gegner nie ganz sicher ist, was Sie als Nächstes tun werden, und sich nicht auf den Schuss vorbereiten kann.
Wenn Sie jedoch feststellen, dass Ihr Gegner Schwierigkeiten hat, einen bestimmten Aufschlag zu erwidern, bedeutet das nicht, dass Sie weiterhin jeden Punkt aufschlagen sollten. Der Schlüssel liegt darin, Ihren Aufschlag so weit wie möglich zu variieren, da dies bedeutet, dass Ihr Gegner ständig unsicher sein wird, welchen Aufschlag Sie machen werden. Eine gute Taktik ist es, den Aufschlag zu retten, mit dem Sie wissen, dass Ihr Gegner um Punkte kämpft, die im Spiel entscheidend sind, wie z.B. beim 10-9 oder wenn Ihr Gegner einen leichten Vorsprung vor Ihnen errungen hat.

Fazit: Ein guter Tischtennis-Aufschlag ist essentiell für den Erfolg

Letztlich sind die Punkte, die Sie aufgrund Ihres Aufschlags gewinnen, oft der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage in einem Spiel. Es ist wichtig, dass Sie sich etwas Zeit nehmen, um allein Ihren Aufschlag zu üben, um gezielt an der Variation von Spin, Geschwindigkeit und Platzierung Ihrer Aufschläge zu arbeiten.